LITERARISCHE STÄDTE

XIII Small Format International Contemporary Art Exhibition MX Espai Spain

Galerie Himmelreich, Magdeburg, Deutschland
6. Dezember 2016 - 5. Januar 2017

Galerie Xina ART Barcelona
17. September - 14. Oktober 2016

Arteria Gallery Igualada Spain
20. October - 27. Nov 2016

2016/ 2017 - LITERARY CITIES

Literary Cities

(Text Ausstellungskatalog)  MXESPAI 1010 / Marga Ximenez / Nora Ancarola

XIII. Internationale Ausstellung von Gegenwartskunst im Kleinformat, ist der Titel der neuen kollektiven Ausstellung, die MX ESPAI in den Räumen der
Galerie LA XINA A.R.T. zeigt.

Das Passagen-Werk von Walter Benjamin versetzt uns in das Paris des angehenden 20. Jahrhunderts, ein neues urbanes Territorium in dem man sich befindet und umherwandert, das uns eine vergangene Alltäglichkeit voller Errungenschaften widerspiegelt die heute schon Abfall einer abdriftenden Modernität geworden sind. Das Paris von Benjamin ist ein Beispiel wie man eine Stadt durch seine Anmerkungen und fragmentarischen Texte erleben kann. Unser Thema bezieht sich diesmal auf die Lektüre einer Stadt, dessen kleine Produktionen, Autoren und deren Texte.

Mit diesem Vorschlag beginnen wir LITERARISCHE STÄDTE, XIII. Internationale Ausstellung von Gegenwartskunst im Kleinformat, mit dem Blick auf die Stadt als Eingangstor für Fragen voller Überlegungen über die Aufgabe der Kunst, auch unsere Wirklichkeit als Künstler in Frage stellend, über unsere Verantwortung als Fachleute einer Tätigkeit die immer weniger einem bestimmten Ort zugeordnet ist, sondern immer mehr im Rahmen eines gemeinsamen sozialen Umfeldes stattfindet.

Wie auch in vorgehenden Ausschreibungen ist es wieder unser Ziel nicht einfach eine Kunstausstellung zu zeigen, sondern die Vielfalt der Haltungen in der gegenwärtigen Kunst. Aus diesem Grund geben wir ein Thema vor, mit der Absicht der Ausstellung Zusammenhang und Kohärenz zu geben. Mit einer Idee zu arbeiten zwingt uns in eine bestimmte Richtung zu denken und tiefer zu überlegen warum wir etwas Bestimmtes tun.

Jedes Werk ist in sich eine aufgehobene Zeit. Eine gezeichnete Kartographie der Zeit. Ein künstlicher Raum, der durch seine visuelle Sprache unsere Gedanken ordnet und uns warnt seiner Schönheit nicht zu trauen. Es sind Werkzeuge, Strukturen und schematische Darstellungen von interdisziplinärem Charakter. Die Spieler dieses Spiels haben ihre Kreativität ausgebreitet, als ob es sich um ein unerbittliches Gesetz handle, dass sie zur Untersuchung des Spieles selbst führt.

Für uns ist es eine Freude Künstlern aus aller Welt die Möglichkeit zu geben ihre Arbeiten in Barcelona zu zeigen. Seit der I. Internationalen Ausstellung von Gegenwartskunst im Kleinformat bis heute, durften wir Werke von mehr als 500 Künstlern aus 50 verschiedenen Ländern ausstellen.

Teilnehmer wie Ane Henriksen, Goro Nagano, Gyöngyi Laky, Hannelle Ollakka, Junko Suzuki, Benxamí Álvarez, Hideho Tanaka, Helga Borisch, Carles Pujol, Benet Rossell, Carles Hac Mor, Carlos Martínez, Lone Villaume, Maija Paavola, Martí Ribas, Aurèlia Muñoz, Hee Oh Myung, Akiko Kotani, Carmen de los Llanos, Ursula Gerber Senger, Yuu Izaki, Pere Noguera, Cecilia Postiglioni, Katharina Gun Oehlert, Marina Ramoneda, Yukimaro, Ade Boyle, Ester Xargay, Marta Darder, Jordi Benito unter vielen andern, haben in unseren Räumlichkeiten, MXESPAI 1010 calle Libreteria 7 (Barcelona), individuelle Ausstellungen seit 1999 verwirklicht.

Diesmal zeigt MXESPAI 1010, in Zusammenarbeit mit der Galerie La Xina A.R.T. Barcelona, der Galerie Arteria, Igualada, und der Galerie Himmelreich, Magdeburg, und der Teilnahme von mehr als 150 Künstlern, 49 von unserem Jury ausgewählte Werke.

Unter ihnen können wir Arbeiten von Mireia Clotet, Babette Werth, Pia Remedios, Xesco Mercé, Joseph Warren, Anne Moreno, Kioko Kumai, Marta Ballvé, Ursula Gerber Senger, William George, Ana Pulido oder Helga Borisch finden. Es sind Künstler, die ihre Werke mit multidisziplinären Techniken verwirklichen. Sie machen es möglich, dass dieses Jahr die Ausstellung ein Ort des Nachdenkens wird, indem das Gewebe Teil der Enthllung einer Idee und das Garn Materie sind, also Konzept und Teil der Darstellung.


MXESPAI 1010 / Marga Ximenez / Nora Ancarola